Zusendung von e-Einladungen zu Vorträgen und Veranstaltungen

Wenn Sie regelmäßig über Vorträge und Veranstaltungen des Instituts benachrichtigt werden wollen, ersuchen wir Sie, die Datenschutz- und Einwilligungserklärung aufmerksam zu lesen.

Die Datenschutzerklärung für diese Anwendung finden Sie hier.

Einwilligungserklärung
Ich erkläre gegenüber der Universität Wien meine ausdrückliche Zustimmung, dass meine persönlichen Daten, nämlich Name und elektronische Kontaktdaten, zum Zweck der Zusendung von Informationen im Zusammenhang mit Vorträgen und Veranstaltungen des Instituts für Ägyptologie verarbeitet werden.

Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit durch Abmeldung des e-Abos durch Zusendung einer e-mail an: vortraege.aegyptologie@univie.ac.at widerrufen kann.

Sind Sie damit einverstanden, folgen Sie bitte dem Link zur Anmeldung.

 Vorträge und Veranstaltungen

 

 

Aktuelle Vorträge

 

Univ.-Prof. Dr. E. Christiana Köhler

Institut für Ägyptologie, Universität Wien

 

On the origins of Ancient Egyptian civilization

Abstract: Egypt has always been considered one of the great civilizations in the ancient world; it has drawn admiration from early on because of its long history and fascinating monuments. Even before Egyptology was conceived as an academic discipline in the early 19th century, European scholars have been intensively studying Ancient Egypt, be it in relation to biblical references or in the context of global history. An important aspect has long been the question when and how this ancient civilization began, and interestingly, where it supposedly originated. It is especially that last question that has been investigated in numerous studies, which have dominated the literature until the advanced 20th century. This lecture will discuss different related aspects, including the significance of biblical narratives in early modern scholarship as well as colonial politics and racialist ideologies, which both influenced research during the 19th and 20th century. The application of such concepts in early scholarship often gave rise to the idea that Ancient Egyptian civilization apparently did not originate in Africa, but was the result of external influence and migrations from other parts of the ancient world. Furthermore, such migrations were often framed in a culture-historical narrative leading to the emergence of Pharaonic Egypt. Although scholarly writings of today are largely devoid of the ideologies underpinning these ideas, a critical assessment of the current literature reveals how vestiges of these narratives have persisted and how they have been adapted to suit the modern academic context.

WANN: Montag, 17. Mai 2021, 18:15

WO: Online-Vortrag über Zoom. Die Teilnahme ist kostenlos. Sie erfordert eine Registrierung über diesen link:https://univienna.zoom.us/meeting/register/tJwpdOCtqD8iE9dGN8CMBu9RxPXOdguvfMQ5

The e-lecture will also be available on the YouTube channel of the Institute for Egyptology, (Ägyptologie Univ. Wien)


Krisztián Vértes

Documenting and Reconstructing the Late-Roman Murals in the Imperial Cult Chamber at Luxor Temple

Abstract: After 6 years in the making, the epigraphic documentation of the late roman murals at Luxor temple was finished last year. In my lecture I would like to present a little preview of the results and make the case for why it was necessary for the Epigraphic Survey to develop a rather unusual technique for documenting these unique non-pharaonic remains.
Unfortunately, whatever little remains have been preserved of these wall paintings are in a very fragmentary condition, due to many years of abuse accompanied by the lack of interest in non-Pharaonic remains typical of the last century. Today, most of the Late Roman murals in the chamber are lost, and their remains are exposed to pollution and to the harmful effects of thousands of birds living in the monument. Most of the top layer of the original painting, containing the bulk of the details, is gone; only paint scars are preserved, with very little pigment remaining on the surface. In some instances, these traces do not even form any recognizable features.
Therefore, when the Epigraphic Survey decided to undertake the documentation of these delicate remains, their main goal of epigraphic recording could only be to isolate the visible pigment and to somehow synthetize whatever data could still be detectable on the surface. A unique documentation method had to be developed to carry through this task that combined traditional facsimile with cutting edge digital techniques. The results, that were presented recently at the 12th International Congress of Egyptologists, are the culmination and synthesis of all the remaining visual data, both historical and contemporary, that was still possible to be assembled about this unique fragmentary artwork.

Copyright des Fotos: Epigraphic Survey photographer Yarko Kobylecky

WANN: Montag, 14. Juni 2021, 18.15

WO: online auf dem YouTube-Kanal des Instituts für Ägyptologie: https://youtu.be/mVZwD8VwyVg

 


 

Archiv

E- Vorträge

Ass.- Prof. Dr. Irmgard Hein & Dr. Sandra Müller

Institut für Ägyptologie der Universität Wien, VIAS

 

Die Visualisierung der Delta-Residenz der 18. Dynastie bei ‘Ezbet Helmi

Abstract: Die österr. Ausgrabungen im östlichen Nildelta, durchgeführt von 1989-1995, im Bereich Tell el-Dab'a (= antikes Avaris) durch das ÖAI/Kairo in Zusammenarbeit mit dem Institut für Ägyptologie der Universität Wien (damals Grabungsleitung M. Bietak), haben wegen der aufsehenerregenden Funde von minoischen Freskenfragmenten weltweite Aufmerksamkeit erregt. Bisherige Forschungen zum Grabungsplatz waren dementsprechend vor allem den Fresken gewidmet, nur wenige andere Fundkomplexe aus dem Gelände sind bisher untersucht. Dank Finanzierung durch den Jubiläumsfonds der ÖNB, erfolgt seit 2019 im Rahmen eines Projektes bei VIAS (Vienna Institute for Archaeological Science) die Aufarbeitung der Befunde der sog. kleinen Palastplattform und deren Umgebung. Vor allem die Stratigraphie, die baulichen Hinterlassenschaften und die flächendeckende Inkludierung des Fundmaterials aus den Jahren 1989 -1995 werden dabei digital erarbeitet. Gleichzeitig entstehen so die Grundlagen für die 3D Visualisierung des Palastareales „F“ aus der frühen 18. Dynastie von ‘Ezbet Helmi, welche einen Teil der antiken Stadt sichtbar macht.

Im Vortrag wird die Vorgangsweise der nachträglichen Digitalisierung des Geländes erklärt, sowie Beispiele von bisherigen Ergebnissen zu Stratigraphie und Geländerekonstruktion.

ÖNB Jubiläumsfonds Projekt: 17916
VIAS (Vienna Institute for Archaeological Science)
Institut für Ägyptologie
Historisch Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien

in Kollaboration mit ÖAI und OREA (beide ÖAW)
Ludwig Boltzmann Institute für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie (LBI ArchPro)
7 reasons

LINK: https://vias.univie.ac.at/projekte/

WO: online auf dem YouTube-Kanal des Instituts für Ägyptologie: https://youtu.be/mVZwD8VwyVg


 

Dr. Annik Wüthrich

Postdoctoral Researcher ERC Starting Grant "Challenging Time(s)",
Institut für Orientalische und Europäische Archäologie, Österreichische Akademie der Wissenschaften

 

Family business in der Dritten Zwischenzeit: Eine Untersuchung der Filiationsausdrücke

Abstract: Die Dritte Zwischenzeit (1069-664 BCE) ist in vielerlei Hinsicht eine besondere Periode der altägyptischen Geschichte. Außer Fragen zur exakten Abfolge und Anordnung der königlichen Chronologie gibt es einige Aspekte der Gesellschaft, die bislang unbeachtet gelassen worden sind. Eine großartige und umfangreiche Quelle bilden hierbei die sog. Cachettes, die am Ende des 19. Jahrhunderts entdeckt wurden. Dieses Material ist vor allem für die 21. Dynastie von großer Bedeutung. Es erlaubt uns u.a. die Beziehungen der herrschenden Familien in Theben zu verstehen. Wir haben zudem ein beträchtliches Ausmaß an funerären Quellen (Totenbücher, Totenstelen, Särge und Sarkophage, Uschebti…) zur Verfügung, die eine Fülle von Daten über die nicht-herrschende Elite der altägyptischen Gesellschaft liefern.

Dieser Vortrag diskutiert die verschiedenen Ausdrücke der Filiation und des Ehestatus der Protagonisten der 21. und 22. Dynastie. Der Schwerpunkt wird hierbei auf den Frauen liegen, die für diese Periode in Theben sehr gut belegt sind. Ich möchte die Frage des Ausdrucks der persönlichen Identität und der Funktion der Selbst-Präsentation stellen, in einer Periode, in der die Amun-Theologie mit der Einführung der Theokratie so wie die persönliche Frömmigkeit eine bedeutende Entwicklung kennen.

Link zum Vortrag: https://youtu.be/791YweR2aWw


Prof. Dr. Danijela Stefanović

Egyptian Root Lexicon project (Universität Wien, Institut für Ägyptologie, FWF - P 30340-G25) University of Belgrade / Faculty of Philosophy

From ego-network to the global network – the world of the Middle Kingdom treasurer Senebi

Abstract: Studies of the ancient Egyptian administrative system(s) are usually based on analysis of the institutions and officials attached to them. The present paper focuses on the social settings of one of the most prominent Middle Kingdom / Second Intermediate Period highest ranking officials – the treasurer Senebi. Starting with the traditional methodological approach, focusing on collecting the prosopogaphic data, the paper further addresses the implementation of the Social Network Analysis (SNA) tools for analysing the obtained material. SNA is used to study people, or groups of people (nodes) linked together through social interaction, and relations or links between them (edges). SNA exemplifies various types of interaction through networks and analyses them. By applying SNA methodology for studying the networks of the treasurer Senebi, it is possible to reconstruct more precisely his social setting (both private and institutional) and interrelations, which complement the traditional approach, but also provide new possibilities for research into ancient Egyptian administration. 

Der Vortrag findet statt auf dem YouTube Kanal des Instituts für Ägyptologie (Ägyptologie Univ. Wien)

Link zum Vortrag: https:// youtu.be/JVWiegO76y

 


Archiv

Dott. Dott. mag. Dr. Emanuele Casini

Institut für Ägyptologie der Universität Wien

 

Unlocking the archives, digging in the Museo Egizio of Turin: a reassessment of the Italian discoveries in the Valley of the Queens

This contribution aims to shed new light on the discoveries carried out in the Queens' Valley by the Missione Archeologica Italiana (M.A.I.) at the start of the 20th Century. Ernesto Schiaparelli founded the M.A.I. in order to expand the Egyptian collection of Turin through the fieldwork in Egypt. In 1903 the Italian archaeological mission started working in the Queens' Valley, on the west bank of Luxor: Schiaparelli was the director of the mission, but the work in the necropolis was actually supervised by his right-hand man and trustful collaborator Francesco Ballerini. The results achieved in the framework of the 1903 and 1904 archaeological campaigns were relevant. However, the bulk of unpublished documents preserved at the State Archive and the Museo Egizio of Turin shows that the members of the Italian mission published only a part of the discoveries. Such unpublished documents (mainly produced by Ballerini) include excavation diaries, notes, tomb plans, photographs, lists of workmen, official permits, letters, official reports, and a manuscript inventory (Giornale d'Entrata), which consists of a list of the objects found in the Queens' Valley and brought to the Museo Egizio of Turin. The examination of these archival documents makes it possible to reassess the 1903 and 1904 discoveries and to rewrite an important page of the history of the Italian exploration within the Queens' Valley. Additionally, it will be also showed how the combined analysis of the Giornale d'Entrata and the other excavation documents allows to retrieve "lost" information about the archaeological materials found by the Italian mission; a number of those findings can also be re-contextualized within their original find-spot.


 

Mag.a Friederike Junge

Im Auge des Betrachters – Möglichkeiten und Grenzen einer kontextbezogenen Keramikanalyse

Abstract: Nach dem handlungstheoretischen Ansatz lassen sich aus der Herstellung, Anwendung und Deponierung von Keramikgefäßen Ideen und Denkweisen beteiligter Akteure ableiten, die durch die Materialität der Gefäße wiederum im archäologischen Befund manifestiert sind. Abhängig von individuellen Interessen und Vorlieben, situativen Konstellationen, gesellschaftlichen Konventionen und kulturellen Wertzuschreibungen können die Gefäße unterschiedlichste, zum Teil gegenläufige explizite und implizite, „praktische“ und „symbolische“ Funktionen erhalten. In Anbetracht der oft lückenhaften Quellenlage und unserer eigenen Determiniertheit stehen wir jedoch vor der häufig unlösbar scheinenden Aufgabe, ehemalige Funktionen/Bedeutungen zu rekonstruieren. Der Vortrag diskutiert diese Problematik unter besonderer Berücksichtigung ausgewählter Befunde des frühzeitlichen Nekropolenareals Operation 4, Helwan.

 

 


 

Mag. Dr. Claus Jurman, MPhil

Projektmitarbeiter, Institut für Ägyptologie der Universität Wien  (Projekt: Ägyptologische Perspektiven auf ausgewählte Axiome einer historischen Text- und Bildnarratologie, Jubiläumsfonds der Oesterreichischen Nationalbank)

Jenseits von Pamina und Aïda: Die Rezeption Altägyptens in der abendländischen Musik einst und jetzt


Abstract: Interessiert man sich dafür, welchen Niederschlag die Auseinandersetzung mit Altägypten in der abendländischen Musikkultur gefunden hat, wird man alsbald auf zwei Opernwerke aus dem späten 18. und dem 19. Jahrhundert verwiesen, nämlich auf Mozarts "Zauberflöte" und auf Verdis "Aïda". Wenngleich diese beiden musikalischen Denkmäler ihre herausragende Stellung innerhalb der ägyptologischen Rezeptionsgeschichte zu recht behaupten, läuft eine ausschließliche Fokussierung auf die "großen Zwei" Gefahr, die ungemeine Vielfalt auszublenden, mit der das vorislamische Ägypten im westlichen Musikschaffen verhandelt wurde und noch immer wird. Ziel des heutigen Vortrags ist es daher, eine Reihe von weniger bekannten Fällen musikalischer Ägyptenrezeption quer durch verschiedene Epoche und Genres vorzustellen und dabei der Frage nachzugehen, auf welche Weise und nach welchen Gesichtspunkten die jeweiligen Schöpfer sich auf pharaonisches Kulturgut beziehen. Es wird dabei deutlich, dass sich bestimmte typologische Genealogien von der Barockoper des 17. Jahrhunderts bis zu Avantgardepop und Free Jazz im 21. Jahrhundert verfolgen lassen.