Das Projekt „Egyptian Root Lexicon“

Wenngleich die Lexikographie der ägyptischen Sprache seit fast zweihundert Jahren betrieben wird, hat diese Tätigkeit bisher noch keine generelle Bestandsaufnahme der Sprachwurzeln ergeben. Die Wurzeln, abstrakte Elemente, von denen die Lexeme abgeleitet sind, unterscheiden sich oft von diesen, wodurch sie in der alphabetischen Reihenfolge des Lexikons an anderer Stelle erscheinen: Einige Stämme von ägyptischen Verben werden von ihren Wurzeln durch die Anfügung eines Präfixes abgeleitet, wie s-, n- oder m-, und/oder durch Verdoppelung der Wurzel, wie snsn ’sich gesellen‘ im Vergleich zu sn von ähnlicher Bedeutung. Die Identifizierung der Wurzeln ist nicht immer eine leichte Aufgabe, sie erfordert in vielen Fällen sowohl philologische als auch linguistische Methoden. Es ist einerseits wichtig, die Mechanismen der Ableitung zu beschreiben und zu systematisieren, andererseits ist das Studium der semantischen Erscheinungen, der Bedeutungsentwicklungen, ebenso bedeutend.

Das Corpus der ägyptischen Sprache ist in einem ständigen Wandel begriffen. Neue Lexeme können in Erscheinung treten, wann immer ein neuer Text veröffentlicht wird. Mit jeder philologischen Forschung können neue Bedeutungen und Funktionen oder neue Schreibungen von bereits bestehenden Lexemen auftauchen. Eine bedeutsame Sammlung von Lexemen ist der Thesaurus Linguae Aegyptiae der Akademie der Wissenschaften in Berlin, der alle Stichwörter des großen Wörterbuchs der ägyptischen Sprache (die Hauptbände sind bis 1931 erschienen) online darbietet, samt den zahlreichen Zetteln dafür, die von einem internationalen Team von Experten für ägyptische Texte erstellt worden sind; es verfolgt aber auch alle spätere Entwicklung. Es gibt jedoch noch weitere lexikographische Behelfe, wie die Wörterbücher von R. Hannig (Altes und Mittleres Reich), von L. Lesko (neuägyptisch), P. Wilson (ptolemäische Texte) und andere. Diesen sollten die demotischen und koptischen Wörterbücher hinzugefügt werden, um Wurzeln und Lexeme in die letzten Stadien der Sprache zu verfolgen.

 

Das vom FWF geförderte Projekt "Egyptian Root Lexicon" (P 30340-G25) wird vom Projektleiter mit Unterstützung zweier Mitarbeiterinnen am Institut für Ägyptologie der Universität Wien durchgeführt. Das entstehende Wurzellexikon soll sowohl als Buch als auch online veröffentlicht werden, um zukünftige Updates zu erleichtern.

 

Projektleiter

ao. Univ.-Prof. HR Doz. Dr. Helmut Satzinger

 

Projektmitarbeiterinnen

Kristina Hutter, BA, MA (Ägyptologie)

Dr. Danijela Stefanovic (Ägyptologie)

 

Projektdauer

36 Monate (2017-2019)